Weltweit erste Drohne im täglichen Einsatz bei der Personensuche der DLRG

Ab sofort ist weltweit die erste Drohne im täglichen Einsatz bei Rettungsmissionen. Phillip Strauch und Thomas Hebestreit übergaben kürzlich die erste MULTIROTOR G4-Drohne an Christoph Niemann, dem stell­vertretenden Vorsitzenden des bundesweit größten DLRG­Stützpunktes in Scharbeutz.

»Vor größere Herausforderun­ gen stellen uns immer Einsatzla­gen, bei denen eine Person im Wasser an unklarer Position ver­misst wird. Diese Szenarien bin­ den mit Suchketten und vielen Booten im Einsatz immer eine große Anzahl von Einsatzkräften«, er­klärt Christoph Niemann. »Um diesen Lagen ab sofort besser Herr zu werden, geht die DLRG Schar­beutz mit der Drohne von MULTI ROTOR service-drone.com zur Personensuche im Wasser in die Luft.

Denn die Luftbilder sind für die Personensuche nicht nur aufgrund ihres hohen Blickwinkels von In­teresse, sondern bieten zusätzlich die Möglichkeit, von oben ohne Reflexionen in das Wasser hinein­zuschauen«, so Niemann weiter, dessen DLRG-Stützpunkt Strände mit bis zu 100.000 Badegästen überwacht. Dazu ist die Drohne mit einer Echtzeit-Videoübertragung ausgestattet. Derzeit bedienen sechs geschulte Piloten der DLRG die Drohne bei den Such- und Rettungsmissionen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.